Reisetipps für Jamaika

Die Karibik-Insel ist besonders für aktive Reisefans ein Bilderbuch voller Dschungelabenteuer, sehr gastfreundlichen Bewohnern, quirlige Strände…und nicht nur der Sand vibriert von der Musik der Beachbars.
Und natürlich auch wo es wieder ruhiger wird. Update: Ab 07.11.21 kein Hochrisikogebiet mehr!.

Jamaikas Norden

Montego Bay mit dem „Hip Strip“ und vielen Strände, bildet das quirlige und typisch jamaikanische Stadtzentrum von „MoBay“. In Falmouth, 37 km östlich von Montego Bay, zeugen elegante Stadthäuser vom kolonialen Reichtum des einstigen Zuckerhafens. Heute locken Märkte Händler, Einheimische und Urlauber in die Kleinstadt.

Cockpit Country – Südlich von Montego Bay liegt das Cockpit Country, ein 1300 km2 großes zerklüftetes Gebiet mit ungewöhnlichen Kalksteinformationen, Höhlen und Karstquellen. Der dichte Regenwald sowie die unterirdischen Gänge und Höhlen dienten entlaufenen und freigelassenen Sklaven, den sogenannten Maroons, als Zufluchtsort. Auf geführten Touren können Besucher viel über die Geschichte dieser Wildnis erfahren.

Ocho Rios ist eine Kleinstadt, erstreckt sich am Fuße grün bewaldeter Berge entlang einer weiten Bucht mit mehreren schneeweißen Sandstränden. Aber auch zweitgrößtes Feriengebiet, bekannt für Wassersport, Ausgehen und Shopping und als Kreuzfahrthafen.
Fünf Kilometer westlich von Ocho Rios liegenden Dunn’s River Falls gelten als eine Hauptsehenswürdigkeit Jamaikas. Das besondere an diesem Wasserfall, der sich aus 183 Metern Höhe bis zum Strand stürzt, sind seine Kaskaden. Diese bilden eine Treppe, über die der Wasserfall nach oben erklommen werden kann. Nach unten wird gerutscht und gesprungen.
Im Westen Ocho Rios geht es mit Schwung in den Regenwald. Der Sky-Explorer-Lift bringt Besucher auf den 213 m hohen Mystic Mountain. Von dort kann man entweder per Bob auf Kufen ins Tal rasen, oder man rutscht mit der Zipline über fünf Stationen durch den Regenwald.
NIne Mile liegt landeinwärts. Sitz des Bob Marley Center und Mausoleum. Im Zentrum des Geländes, zu dem Rastafaris und Fans aus der ganzen Welt pilgern, steht die Hütte, in der Marley aufwuchs.

Canopy-Abenteuer

Jamaikas Osten

Kingston- die Hauptstadt und größte Stadt der Karibik. Im Bob Marley Museum sind zahlreiche Erinnerungsstücke aus Marleys Leben, darunter seine Platinschallplatten, einige ungewöhnliche Gitarren und eine Nachbildung der ärmlichen Hütte, in der Marley einst lebte, zu sehen.
Einen Überblick über die jamaikanische und karibische Kunst bietet die National Gallery an der Uferpromenade.
Am Rande von New Kingston liegen die Hope Botanical Gardens. Mit einer Fläche von 81 Hektar gelten sie als größter botanischer Garten der Karibik. Hier wachsen nahezu alle tropischen Pflanzen Jamaikas und der Karibik.
Orchideen, Bougainvilleas, Kokospalmen und der jamaikanische Nationalbaum, der Hibiskus „Blue Mahoe“. Seine Blüten öffnen sich morgens in sattem gelb, verändern im Laufe des Tages ihre Farbe in orange und tiefrot am Abend.
Port Antonio: In den Filmen „Die Blaue Lagune“ und „Cocktail“ spielte sie eine Hauptrolle: Die blaue Lagune östlich von Port Antonio. Besucher können in blau glitzerndem Wasser baden. Der mit dem Meer verbundene, fast kreisrunde, natürliche Pool wird zusätzlich von unterirdischen Quellen gespeist.

Die Blue Mountains zählen wegen ihrer hohen Anzahl endemischer, also nur dort vorkommender, Tier- und Pflanzenarten laut WWF zu den biologisch wertvollsten Lebensräumen der Erde. Zusammen mit den John Crow Mountains, die sich im Osten anschließen, bilden sie den größten Nationalpark Jamaikas, der seit 2015 zum UNESCO Welterbe gehört. Dutzende von Rad- und Wanderwegen durchqueren die hoch gelegene Heimat der größten Schmetterlinge Amerikas. Ihren Namen verdankt die 45 km lange Bergkette im Osten Jamaikas übrigens dem blauen Dunstschleier, der sie jeden Morgen umgibt. Unbedingt probieren sollte man den hier wachsenden Blue-Mountain-Kaffee, eine der besten Kaffeesorten der Welt.

Jamaicas Süden

Negril: ehemaliger Fischerort und Ex-Hippie-Heimat, ist heute das touristische Zentrum im Westen Jamaikas. Hotels und Resorts, Pensionen und Strandbars am 11km! langen Strand. Lässiges entspannen – dafür sorgen schon die Jamaicaner und ihre Reggae-Rhythmen.
Seven Mile Beach.: Palmen spenden Schatten, Strandclubs bieten nahezu jede Wassersportmöglichkeit. In der Bucht fühlen sich Wasserskiläufer, Parasail- und Glasbodenboote, Katamarane, Taucher, Surfer und Jetskifahrer wohl.
Reisetipp Negril- am Westend liegt Rick’s Café! Ein Drink mit spektakulärem Sonnenuntergang und dazu die Felsenspringer beobachten. Live Musik sorgt für die passende entspannte Atmosphäre.
Ausflüge: Mayfield Falls Wasserfälle und Naturmineralbad „Blue Hole Mineralquellen“ -hier kann man auch abtauchen.
Black river Safari: Regenwald pur mit Krokodilen, exotischen Vögeln, wilden Flüssen. Ein Öko-touriistisches Erlebnis.

Akitivitäten

Strandreiten: Zuerst durch die tropische Umgebung, dann einen langen Strand entlangreiten, mit dem Pferd in Fluten stürzen und los schwimmen – auf Jamaika ein beliebtes Abenteuer. Fast alle Reitställe an der Küste bieten „Ride `n Swim“.
Mountainbiking: Die Blue Mountains sind ein tolles Revier für Wanderer und Mountainbiker. Viele Wege und Rundkurse; teilweise anspruchsvolle Pfade, daher bieten sich geführte Touren an.
Reisetipp: Stopp in einer der berühmten Kaffeeplantagen.

Dunne River Falls – Bildrechte „Jamaica-Touristboard“

Einreise-Infos für Jamaika

Jamaika: vorab negativer PCR-Test(max. 72h) Reisegenehmigung und Covid-App von jamaikanischen Behörde.

Alle Einreisenden ab 12 Jahren müssen einen negativen PCR- oder Antigen-Test nachweisen, welcher bei Einreise nicht älter als drei Tage sein darf. Die Einreise über die Seehäfen ist nach wie vor nicht gestattet.
Eine mögliche Quarantäne nach der Einreise ist abhängig vom Reisegrund und von der Evaluierung der persönlichen Gesundheitssituation des Reisenden. Obligatorisch bei der Einreise ist das Herunterladen einer COVID-19-App auf das Smartphone zur leichteren Kontaktaufnahme der Gesundheitsbehörden in einem Verdachtsfall. Reisende müssen sich während der Antragstellung für die Einreisegenehmigung mit dem Herunterladen der App einverstanden erklären.

Teilen Sie diesen Beitrag