Griechenland steht für zwei Farben – blau und weiß,
wie das Meer und die weißen Dörfer. Rhodos bietet da auch noch ein paar Farben mehr.
Bisher findet man wenig „all inclusive“-Anlagen, wie in benachbarten Türkei, und das ist hier eine sehr gute Alternative! Und nach einigen Corona-bedingten Reiseänderungen, war das mal ein Versuch mit Kind wert.

Ich gebe zu, es lag auch am Preis, den man sonst nur für Nebensaison bekommt,
aber vor allem war es kurzfristig gebucht und versprach noch Sonne und Badetemperaturen.
Dafür nahm ich auch die etwas stürmischere Nordwestküste in Kauf, das bietet Fahrrad nah gelegene Hauptstadt, und nicht so touristifiziert wie die Ostküste mit Faliraki.
Und ja, am Thema Covid-19 kamen wir natürlich nicht vorbei. Am Anreisetag(01.November, anfangs der bayerischen Herbstferien)war das auch noch ziemlich entspannt. Nach Erfüllung der Einreisekriterien(kurzes vorzeigen des vorab erhältlichen QR-Codes für deutsche Gäste, die angaben, nicht letzte zwei Wochen in Risikiogebieten waren und symptomfrei),
das Maskentragen im Innenbereich. Das sollte sich dann nach zwei Tagen ändern, aber Deutschland ging 02.11.( unser Augsburg bereits am Abreisetag)in den gelockerten lockdown,
da war das schon mal Urlaubsfeeling mit Schuß.
Lindos
Lindos -wenn man fast nur Einheimische und Bäume trifft.

Da schon ahnte, dass mit den zuletzt stark gestiegenen Infektionszahlen auch weitere Maßnahmen folgen,
ging es bereits am 2.Tag auf die andere Inselseite, nach Lindos.
Einer dieser weißen Urlaubsträume, nur weiß getünchte Häuschen am Hang, so eng und steil,
dass auch gar nichts mit Autos gehen würde. Im Sommer aber dafür Touristenstaus. Noch ein wichtiger Grund mehr, die Insel in der Nebensaison zu besuchen. Es ist momentan also auch Schonzeit für die Esel, die Touristen sonst bis zur Akropolis hochtragen.
Das Kind(feierte während der Tour ihren 10.Geburtstag und sehr umtriebig), musste nicht zum laufen überredet werden, und allein der Ausblick über die Steilküste, lohnte sich auch für sie.

Rhodos reisen lindos
Lindos – weil es so schön war nochmal. Diesmal mit 1 ES( Eselstärke)hoch.

Aussicht auf die Steilküste von der Akropolis-Plattform.
.

Rhodos-Stadt: Radtour mit Ausblick entlang der Küste.

Direkt neben dem Hotel „labranda blue bay“( mehr im Infokasten),
das eine Menge bietet für Familien und Preis, sogar einen kleinen Wasserpark,
gibt es einen Radverleih. Bei „Kosta“ hing eine Telefonnr. unter der man auch jetzt im November, spontan eine Bereitstellung vereinbaren konnte( Citybikes nur 6 €, Mountainbike 7 €/Tag incl. Helm!).
Eines vorweg; Rhodos ist nicht gerade ideal für Radtouren, zumindest für Kinder, da es an speziellen Radwegen fehlt und man öfters auf die Hauptstraßen ausweichen muss. Für etwas größere Kinder(ab 10 oder 12), je nach Erfahrung)ist das aber kein Hinderungsgrund. Es ist ja auch aufregend und ein Erfolgserlebnis, wenn man zusammen das Ziel erreicht.
Rhodos-Stadt ist etwa 10km von Ialisos entfernt, überwiegend flach zu fahren(Linienbus gibt es natürlich auch)
und lohnt wegen dem mondänen Mandraki-Hafen und der mittelalterlichen Altstadt. Auch diese ist komplett Autofrei und man kann hier noch klassische Souvenirs einkaufen: Stickereien und Lederwaren, natürlich Olivenöl und was man daraus alles machen kann.

Das knapp 600 Jahre alte Castell ist recht beeindruckend, umrahmt von einer Grünanlage mit vielen Palmen und es blüht auch jetzt im November noch als wäre man im Frühling.
Vor allem gefiel mir aber, dass man hier auch draußen in Ruhe einen Kaffee einnehmen kann, oder was kleines essen. Am Mandraki-Hafen gibt es auch ein paar wunderbare Plätze mit Aussicht.

Rhodos – die historische Altstadt

…oder ruhiger im Innenhof, am wohl schönsten Gebäude der Stadt, dem Nea Agora Marktgebäude.

Überhaupt ist das entkommen aus der Hotelanlage, immer die Aussicht auf einen echten griechischen Kaffee.
Also einen, bei dem man den Löffel fast reinstecken kann. Trotzdem waren die besonders guten, überhaupt nicht mehr nachzusüßen(höchstens mal Milch zum verdünnen).

Zurück geht es dann an der Meerseite entlang, und da kann man immer mal wieder stoppen..bis das Kind wieder in die Hotelburg einfallen will.

Nachtrag: am vorletzten Tag verkündete Griechenland den 3-wöchigen lockdown. Wir konnten unsere Reise ganz normal beenden..und freuen uns auf die nächste griechische Insel. Jamas!

  • Labranday Blue Bay auf Rhodos ist ca. 4 km vom Flughafen entfernt ( Fluglärm hält sich aber in Grenzen)
  • FTI Group bietet Vollcharter ab diversen Flughäfen mit Direktflügen der Holiday Europe an
  • Fahrradverleih ca 50m neben der Hotelanlage bei „Kostas-Rent a Moto“: rentamotokostas@yahoo.com
Teilen Sie diesen Beitrag